13. Spieltag der 1. Mannschaft

Mega-Stau klaut uns 2 Punkte!

Hallo liebe Bowlingfreunde,

Dienstag hatten wir unseren 13. Spieltag im BOWLINGCENTER MV (ehemals: ALL INN im Märkischen Viertel).

Der Weg dahin ist sehr weit, doch heute war er noch viel viel weiter… Die Anreise heute war der absolute Albtraum. Die Stadtautobahn war wegen eines Autos, das sich in den Mittagsstunden auf der Rudolf-Wissell-Brücke überschlagen hatte, völlig dicht. Schrittverkehr ab Tempelhof. Da war man gut beraten, von der Autobahn abzufahren und sich einen Weg durch die Stadt zu suchen. Allerdings dachten viele so und so war es im gesamten Stadtgebiet eigentlich kaum besser.

ANDY war als erster Autofahrer nach 2 Std Fahrt rechtzeitig an der Bahn angekommen. Als 2. traf MARIO ein. Rechtzeitig vor Beginn der Probewürfe, die eigentlich um 17.45 Uhr beginnen sollten. Zwischendurch meldete sich ANDRÉ, dass er es frühestens zu 18.15 Uhr schaffen würde. Da mehrere Mannschaften heute Probleme mit der Anreise hatten, wurde der Beginn der Probewürfe um ganze 30 Minuten nach hinten verschoben. Doch da waren wir erstmal nur zu dritt. MARIO, ANDY und ich, der allerdings kein Material hatte, weil es bei ANDRÉ im Auto war. Damit wir überhaupt antreten konnten (3 Spieler müssen mindestens beginnen) musste ich mir dann Schuhe borgen und mit einem schicken rosa Ball aus dem Regal – und viel schlimmer ohne meine Knieschoner für mein lädiertes linkes Knie – anfangen. Also gingen die Probewürfe dann um 18.15 los. Nach dem 1. Frame kam dann MARIANNE und da waren wir schon mal vier. ANDRÉ schrieb inzwischen, dass er wohl erst um 18:40 Uhr da sein wird. Tatsächlich kam er dann noch rechtzeitig zum 3. Frame (bis dahin darf man noch einsteigen, allerdings ohne die versäumten Würfe nachzuholen, die zählen dann alle mit 0 Pins!). Und endlich hatte ich dann auch mein Material. Und dann konnten wir richtig loslegen. Allerdings lagen wir zu diesem Zeitpunkt schon weit hinten durch 3x 0 Pins und meinen 2 Nichträumern mit rosa Ball und stocksteifem Spiel. Der Gegner SG BAYER war ja von Beginn an komplett und hatte zu diesem Zeitpunkt schon einen Vorsprung von 112 Pins herausgespielt. Das war dann natürlich nur noch sehr schwer aufzuholen. Kurzum, es gelang uns nicht und wir verloren das 1. Spiel mit 145 Pins. Das war satt. 

Aber wir besannen uns nun auf unsere Kämpfer-Mentalität und wollten retten, was zu retten war. In Spiel 2 hatten wir erstaunlich wenig Mühe, uns schnell einen komfortablen Vorsprung von +60 Pins nach 4 Frames zu verschaffen. Und dann hatte ANDRÉ auch endlich seine Linie gefunden und machte mit einem 6fachen aus. Damit hatten wir das Spiel mit +123 Pins gewonnen und waren nun wieder voll im Rennen, denn der Rückstand nach 2 Spielen betrug jetzt nur noch 22 Pins. Das war machbar!

Im letzten Spiel legten wir dann von Beginn an richtig los und hatten nach dem 5. Frame bereits einen großen Vorsprung von 100 Pins. Diesmal war MARIO daran maßgeblich beteiligt, der mit einem 4fachen begonnen hatte. Und ab diesem Zeitpunkt hatte man das Gefühl, der Gegner hätte aufgegeben, denn nun kam keinerlei Gegenwehr mehr und die Fehler häuften sich. Nach dem 8. Frame lagen wir immer noch mit +100 Pins vorne und spätestens da war klar, dass wir heute 6:2 gewinnen würden.

Endergebnis 6:2 Punkte und mit 2.589 Pins (= 172,6 Schnitt) natürlich ein schlechtes Ergebnis, allerdings nicht das schlechteste der bisherigen Saison. Schade, denn wären wir von Anfang an komplett gewesen, hätten wir sicher 8:0 gewonnen und das mit einem besseren Ergebnis.

Die Verantwortlichen beim Fachverband sollten darüber nachdenken, diese Bahn aus dem Programm zu nehmen, denn es gibt hier immer wieder Probleme mit der Anreise.

Aber alles nicht so schlimm, wie sich am nächsten Tag beim Blick auf die aktuelle Tabelle herausstellte. Denn unsere Verfolger „Grzeschik & Müller 3“ hatten 0:8 verloren und der Dritte „BA Reinickendorf“ hatte auch 2 Punkte abgegeben. Und nun sind wir mit komfortablen 7 Punkten weiterhin auf Platz 1. Läuft!

Nächste Woche geht’s zum letzten Spieltag in diesem Jahr traditionsgemäß auf die HASENHEIDE. Gegner dann das Team von IBM, derzeit mit einem Schnitt von 170,0 (11 Pins weniger als wir) Tabellenvorletzter. Das dürfte hoffentlich nicht mehr als eine Pflichtaufgabe werden.

Voraussichtliche Aufstellung: MARIANNE, MARIO, ANDRÈ, ich und MIKE, sofern er sich nach seinem Hexenschuss wieder bewegen kann.

Eine schöne restliche Woche wünscht

euer Sportwart und
Kapitän der 1. Mannschaft

Uwe Kaiser

 

Kommentar verfassen